PFIFF

Von 2013 – 2016 habe ich als Referent für Inklusionssport in Baden-Württemberg gearbeitet und beim Landesbehindertenbeauftragten von Baden-Württemberg das Projekt Bison = Baden-Württemberg inkludiert Sportler ohne Norm geleitet. In dieser Zeit wurden sehr viele inklusive Projekte im Land Baden-Württemberg angestoßen, von denen viele heute noch Bestand haben.
Daraus ist unter anderem das PFIFF entstanden = Projekt für inklusive Fußballförderung, bei welchem ich als Berater fungiere.
Unter dem Dach des VfB Stuttgart haben wir seit 2017 begonnen Menschen mit Beeinträchtigungen Fußballangebote ortsnah zu offerieren.
 

Stützpunkte 

Dazu haben wir 7 Fußball - Stützpunkte in Baden-Württemberg ins Leben gerufen: Heilbronn, Stuttgart, Reutlingen, Ulm,  Ellwangen, Ravensburg, Opfingen bei Freiburg.
 Unsere qualifizierten Trainerteams bieten hier vier – sechsmal im Jahr ganztägige Fußballtrainingstage an. In Stuttgart haben wir ein wöchentlich rollierendes System. Immer dienstags trainieren: Kinder, Jugendliche, Erwachsene in ständigem Wechsel das ganze Jahr über. Insgesamt profitieren bis heute über 700 Menschen von diesen Angeboten und nehmen regelmäßig an den tollen Trainingstagen teil. Die Teilnahme ist für die Sportler kostenlos. 

Bild: Frei

Landesauswahl

Die besten Spieler des Landes fassen wir in einer Landesauswahl für Fußballer mit mentaler Beeinträchtigung zusammen. Diese Auswahl trifft sich ebenfalls mehrmals im Jahr zu Lehrgängen an den Sportschulen von Baden-Württemberg. Höhepunkte sind jährlich die Deutschen Meisterschaften der Länder. Die Baden-Württemberg Auswahl erreichte bisher als beste Platzierung einen vierten Platz in Rostock.
 2020 hätte die Deutsche Meisterschaft in Reutlingen stattfinden sollen, musste allerdings wegen der Corona - Pandemie abgesagt werden.

Bild: Heike Acker

Inklusion in die Vereine 

Ziel des PFIFF ist auch die Inklusion der Spieler in ortsnahe Vereine, wobei wir uns bewusst sind, dass wir hier eine große Aufgabe vor uns haben.

Öffentlichkeitsarbeit

Unsere PFIFF – Fußballer fungieren immer wieder als Botschafter in eigener Sache. Bei öffentlichen Soccercourts wie in Berlin, beim Empfang des Bundespräsidenten oder auf dem Stuttgarter Marktplatz, sind sie die besten Werbeträger für den inklusiven Fußballsport.
 
 

Fotos: C. Wenk

Fußball in der Ausbildung

Immer wieder gehen wir in Ausbildungseinrichtungen, um angehenden Lehrern, Sozialarbeitern, Azubis in der Wirtschaft den inklusiven Fußballsport näher zu bringen. Dabei können in der Lehrerausbildung auch prüfungsrelevante Arbeiten im Rahmen des PFIFF erstellt werden, was vielfach von den Referendaren genutzt und von unserer Seite aus unterstützt wird.

Bild: Sowa

FIM

International ist das PFIFF in das Fim = football is more integriert. Hier finden jährlich einwöchige inklusive Treffen in Österreich, Italien, Liechtenstein,  der Schweiz und 2021 in Deutschland statt, mit dem Ziel inklusiven Fußball auf europäischer Ebene voran zu tragen. Neben inklusiven Turnieren, mit Teams mehrerer europäischer Länder, dienen diese Zusammenkünfte aber auch dem Austausch der Verantwortlichen in Workshops. Vor kurzer Zeit haben wir ein Handbuch zur Trainerausbildung im inklusiven Fußballsport herausgebracht, welches über Fim zu beziehen ist.

 

PFIFF auf anderen Kontinenten 

Im Jahr 2019 nahm eine Delegation aus Baden-Württemberg an den Weltspielen in Abu Dhabi teil. Dabei waren auch Spieler der Landesauswahl und des PFIFF. Von diesem Weltspielen kehrte das Team mit einer Bronzemedaille zurück.

Bild: Heike Acker